Mit einem virtuosen Gitarristen in die nächste Runde

Filmstill aus "Django - Ein Leben für die Musik": Django Reinhardt mit dunklen, zurückgegelten Haaren und und schmalem Schnurrbart an der Gitarre. Er trägt ein weißes Sakko über einem weinroten Hemd mit farblich passendem Einstecktuch in der Brusttasche. Hinter ihm ein Schlagzeuger vor einem gold-glitzernden Vorhang.

Unser letztes Projekt liegt mittlerweile schon etwas zurück. „Ein Tag wie kein anderer“ war der vierte Film, den wir barrierefrei ausgestattet haben. „Gib mir fünf!“ sagt Marie. So wurde es höchste Zeit für einen neuen Film, den wir mit der Marie für alle erlebbar machen.

Auf der Suche nach mitreißenden und relevanten Filmen erinnerten wir uns an einen, der vor wenigen Monaten auf den Berliner Filmfestspielen eine wichtige Rolle spielte. Der Eröffnungsfilm der Berlinale hieß „Django – Ein Leben für die Musik“ und erzählt die Geschichte des weltberühmten Jazzmusikers Django Reinhardt. Virtuose Gitarrenklänge, eine bedeutende Persönlichkeit und die Themen Diskriminierung und Verfolgung, die heute leider wieder an Aktualität gewinnen – diese Aspekte haben uns überzeugt, für den Film mithilfe von Spendengeldern eine Audiodeskription und erweiterte Untertitel zu produzieren.

Damit steht die Marie wieder in den Startlöchern: Für den französischen Film „Django – Ein Leben für die Musik“, der am 26. Oktober 2017 in die deutschen Kinos kommt.

Mehr Informationen zum Film finden Sie hier.

Wenn Sie uns unterstützen wollen, klicken Sie hier.

 

Zurück