“For Sama” barrierefrei auf dem Human Rights Film Festival Berlin

Eine junge Frau mit Kopftuch filmt aus einem Fenster auf eine Straße mit zerstörten Gebäuden.

“Sama, du musst verstehen, wofür wir kämpfen”
Der Eröffnungsfilm des Human Rights Film Festival Berlin “For Sama” erzählt das Leben der jungen Mutter Waad al ­Kateab in Aleppo. Zwischen Krieg und der Frage nach der eigenen Flucht entspinnt sich ein berührender Liebesbrief an ihre Tochter Sama.

Vom 18. bis 25. September ist der Film an drei Vorstellungen in Berlin zu erleben. Die genauen Termine sind auf der Webseite des Human Rights Film Festival zu finden.

Wir freuen uns, die Marie – also die barrierefreie Fassung – mit freundlicher Unterstützung der Aktion Mensch produziert haben zu können. Die Marie ist über die Greta & Starks App verfügbar.

Mehr Informationen gibt es auf der Projektseite des Films.

Zurück